Subjektives kann einzig mit Hilfe der/ einer objektiven Wirklichkeit schlüssig erklärt werden

Ohne zu akzeptieren, dass es eine objektive bzw objektiv gegebene Wirklichkeit gibt, lässt sich keine, wie auch immer geartete, subjektive ‚Konstruktion‘ schlüssig erklären!

http://members.chello.at/norbert.plankenauer/wirklichkeit/ontologie/aphorismen1.htm#aphorismus-ontologie9

Das Sein und das Nichts – Die beiden grundlegendsten Zustände

Wenn man es oberflächlich betrachtet, könnte man meinen, dass ‚Sein‘ und ‚Nichts‘ die beiden grundlegendsten Zustände sind, die ein Etwas einnehmen kann!
DENN: Entweder ist etwas existent, oder aber es ist nicht existent.

DOCH: Wenn man es genauer betrachtet, wird rasch klar, dass für jenes Etwas, das, irgendwo oder irgendwannm NICHT-vorhanden bzw NICHT-existent ist, sein Nicht-Vorhandensein bzw Nicht-Existieren kein unmittelbarer, konkreter Zustand ist, den es einnimmt – und ganz besonders gilt dies für das Absolute-Nichts in existentieller Hinsicht!

http://members.chello.at/norbert.plankenauer/wirklichkeit/ontologie/aphorismen1.htm#aphorismus-ontologie2

Ist all unser Leben Vergangenheit?

Aufgrund der Tatsache, dass die Lichtgeschwindigkeit endlich ist, wird von manchen die These vertreten, dass all unsere Leben ein Leben in der Vergangenheit ist, und, dass es die Gegenwart im Grunde nicht gibt!
DOCH: Von den Verfechtern dieser These wird vielfach übersehen, dass es immer etwas Gegenwärtigem bedarf, um auf das/ etwas Vergangenes ‚zurückgreifen‘ zu können – und, da dem so ist, kann es unmöglich sein, dass das/ unser Leben sich EINZIG aus Vergangenem zusammensetzt.

http://members.chello.at/norbert.plankenauer/wirklichkeit/physik/aphorismen1.htm#aphorismus-physik1